Denn wenn et Trömmelche jeiht, dann stonn mer all parat


Karneval wird ja auch von Jahr zu Jahr geiler, glaube ich. Ich will mich gar nicht in Einzelheiten verfahren, dazu hat Achim schon viel zu viel geschrieben. Ich wollte nur ein paar Anmerkungen machen:

• Nächstes Jahr gehe ich als Chirurg oder etwas ähnliches, das einen Mundschutz als Kostümbestandteil verlangt. Kann doch nicht sein, dass es mich mitten in der jecken Zick am Sonntag Abend zusammenklappt und ich bis Dienstag Abend flach liege. Eigentlich müsste ich immer noch flach liegen, hätte ich nicht noch berufliche und studentische Pflichten zu erledigen. Grrrmpf.
• Das mit der gestiegenen Gewalt in Köln kann ich bestätigen. Als wir Samstag Nacht nach Hause liefen sahen wir gerade mitten auf der Zülpicher Straße, wie einer zusammengeschlagen bzw. ein auf dem Boden Liegender getreten wurde. Idiotisch wie ich war glaubte ich, mich mit meiner schönen weißen Uniform dazwischenwerfen zu müssen, um den Streit zu schlichten. Danke Achim, dass du mich zurückgezogen hast und ich so nur einen goldenen Knopf und nicht ein paar Zähne verloren habe.
• Die Kölschpreise waren sehr hetorogen, auch bedingt durch unterschiedliche Ausschankgrößen. Aber ehrlich gesagt habe ich dieses Jahr aufgrund von Essens-, Bier- und Zigarettenkäufen auch keinen rechten Überblick, wieviel ich überhaupt ausgegeben habe. Ich weiß nur, dass es wieder viel zu viel war.
• Sechs Tage Halligalli mit vier Personen und drei Katzen in einer 40-Quadratmeterwohnung. Wow, hätte nicht gedacht, dass ich das überhaupt nervlich überstehe, geschweige denn, dass es mir sogar gefällt.
• Die Lage meiner Wohnung ist Gold wert. Schon alleine, wie ich Montag Morgen die Rollos hochzog und erstmal einem Reitertross entgegenwinken konnte, die gerade an meinem Schlafzimmerfenster vorbeiritten, hat alle Nachteile aufgewogen. 😀 Alaaf!
• Rosenmontagszug im Fernsehen ist scheiße, so richtig scheiße.
• Nubbelverbrennung muss ich schon wieder auf das nächste Jahr verschieben.
• Nächstes Jahr ist Straßenkarneval bereits vom 31. Januar bis 5. Februar. Vormerken (und warmes Kostüm überlegen)!
• Ich habe nicht verweigert!
• Das nächste Mal, lieber Achim und Daniel, schnauzen wir um echte Einsätze! 😉

Und schließlich natürlich noch das obligatorische Beweisfoto. image

Ja, Mami, da guckst du! Der feine Kerl da im schnieken weißen Outfit ist dein Sohnemann! Na, als was war Johannes dieses Jahr verkleidet?