Ein sterbender Hype


Ich war schon lange der Auffassung, dass Second Life vor allem ein Thema für die Medien ist, nicht aber für die Verwender. Ich zumindest kenne bis heute keine einzige Person, die Second Life jemals über das »Ich schaue mal, was das ist, von dem alle reden«-Stadium hinaus genutzt hat. Einen Effekt allerdings hat dieser eigenartige Hype um schlecht gerenderte 3-D-Umgebungen, in denen das Pupsen schon Geld kostet: Dutzende Unternehmen, die keine wirkliche Ahnung vom Internet haben, waren der Meinung, sie müssten sich diesem Trend anschließen und haben wahnsinnige Beträge verpulvert, um sich ein Grundstück und ein Gebäude im Second-Life-Universum leisten zu können. Nur, um im Anschluss dann festzustellen, dass das kein Schwein interessiert.

Im aktuellen Fall hat sich die Deutsche Post entschlossen, ihren erst im vergangenen Mai errichteten »Post Tower« auf der virtuellen Insel »Post Island« wieder abzureißen. »Die mangelnde Nutzung des posteigenen Serviceangebots«, so ein Sprecher der Post in der aktuellen »Welt am Sonntag«, sei der Grund.

Die Zeitung gibt dabei auch Zahlen bekannt, die meine These vom verpufften Hype unterstützen. So waren im vergangenen Dezember 665.000 Personen aus Deutschland in Second Life registriert. Aber nur rund 6% von ihnen haben die virtuelle Welt wirklich genutzt. Auf der Post-Insel landeten so monatlich zwischen 700 und 900 Besucher, trotz oder wegen aufwendiger Marketing-Aktionen. Betrachtet man die Investitionen in Höhe eines »mittleren sechsstelligen Betrags«, kann man sich vorstellen, wie viele Briefmarken gekauft werden mussten, um diese handvoll Besucher auf die virtuelle Post-Insel zu locken.

Die Deutsche Post war also schlecht beraten, diese Investition überhaupt zu tätigen. Aber immerhin ist das Unternehmen schlau genug, jetzt die Notbremse zu ziehen. Man darf gespannt sein, wann es bei den anderen Unternehmen so weit ist, die einem leeren Hype kopflos gefolgt sind.

Quelle: CIO Weblog | Link: Second-Life-Seiten der Deutsche Post Der Post Tower in Second Life