Formel 1 auf Premiere


Weltmeister Fernando Alonso (Foto: dpa)Wozu genau habe ich eigentlich Premiere, wenn ich mir das Formel-1-Rennen doch auf RTL ansehen muss? Wie schon vergangenes Wochenende in Japan ist auch heute aufgrund der Zeitverschiebung die Live-übertragung in den frühen Morgenstunden gewesen, einer Zeit also, zu der ich mich gerade in der ersten Tiefschlafphase befunden habe. Aber im Gegensatz zu RTL, die die Wiederholung zur gewohnten Zeit gegen 13 Uhr senden, glaubt Premiere, dass ich, wenn ich nicht um 7 Uhr Formel 1 sehen will, das um 10 oder 17 Uhr tue.

Und wie dogfood bei allesaussersport schreibt:

Der Eindruck der wenig unterhaltsamen Veranstaltung wird durch die übertragung von PREMIERE verstärkt. Die ?sechs? Optionen sind endgültig zur Witznummer verkommen. Der Cockpitkanal funktioniert entweder wegen übertragungsproblemen gar nicht oder so gut, dass die Weltregie eh fast permanent die Cockpitperspektive zeigt. Und das war es dann schon mit Live-Bilder.

Ich habe diese Optionen fast noch nie genutzt. Nur einmal, als ich zu spät einschaltete, habe ich mir schnell die Highlights angesehen. Der Cockpit-Kanal war bei allen Versuchen eine bittere Enttäuschung, denn jedesmal, wenn ich dachte, ich könne doch mal eine Runde »on board« mitfahren, hielt das Signal genau fünf Sekunden.

Dogfood schreibt weiter:

Der einzige Vorteil von PREMIERE ist die Werbefreiheit und, je nach Gusto, die besseren Moderatoren und Kommentatoren.

Und das ist dann der einzig verbleibende Pluspunkt. Oder die beiden Pluspunkte. Ganz besonders die Werbefreiheit. Aber die wird auch teilweise wieder aufgehoben, wenn ich mir eine Wiederholung auf RTL ansehe, denn dann verpasse ich nichts vom Rennen, sondern muss nur fünf Minuten Pause beim Zusehen machen.